Frank Kürschner-Pelkmann

Kontakt und Impressum 


aktuelles --- 12.03.2009 ---

Geschichte des Kirchlichen Entwicklungsdienstes

Titelseite der AKWD-Broschüre

Unter dem Titel „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ ist eine Broschüre zur Arbeit des Kirchlichen Entwicklungsdienstes (KED) in Nordelbien (Hamburg und Schleswig-Holstein) erschienen. Anlässe sind das 30-jährige Bestehen von KED sowie die Auflösung des bisherigen „Ausschusses für Kirchliche Weltdienste in Nordelbien“ (AKWD). Der Ausschuss wird im Rahmen der neuen Strukturen der Entwicklungs-, Ökumene- und Missionsarbeit in Nordelbien durch ein neues Entscheidungsgremium ersetzt.

Der AKWD entstand 1977 als gemeinsames Gremium von nordelbischer Synode und Kirchenleitung und setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern von Synode, Kirchenleitung, Nordelbischem Zentrum für Weltmission und kirchlichen Weltdienst sowie den beiden Diakonischen Werken zusammen. Diese in den evangelischen Kirchen in Deutschland einmalige Struktur sollte die Kooperation der Beteiligten an der kirchlichen Entwicklungsarbeit fördern, und dies ist auch weit gehend gelungen, lässt sich aus der Broschüre entnehmen.

Die 94-seitige Broschüre, die Frank Kürschner-Pelkmann verfasst hat, enthält einen Überblick über Geschichte und Erfahrungen der kirchlichen Entwicklungsarbeit, aber neben der Rückschau werden auch Perspektiven für die zukünftige Arbeit dargestellt. Das geschieht auch in den 12 Porträts und Interviews mit bisherigen Ausschussmitgliedern, Vorsitzenden sowie Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern.

Die Broschüre „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung - 30 Jahre Ausschuss für Kirchliche Weltdienste in Nordelbien“ kann kostenlos bezogen werden bei:

Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche (NMZ)
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Tel. 040/88181-240

(Frank Kürschner-Pelkmann)

Aktuelle Nachrichten aktuelles-Archiv

Robert Koldewey — und die Ausgrabungen in Babylon
-- 10.08.2016

>> Mein Wecker tickt babylonisch — Noch heute richten wir uns nach der babylonischen Zeitmessung und leben nach ihrer Einteilung in Stunden und Minuten
-- 25.01.2016

>> Religiöse Toleranz im alten Babylon? — Babylon, das war eine antike Großstadt, in der viele Götter angebetet wurden, sehr viele Götter. Konnte das gut gehen oder gab es permanent religiöse Konflikte?
-- 05.01.2016

>> Mit Sven Hedin in Babylon ... — 1916, mitten im Ersten Weltkrieg, hat der schwedische Reiseschriftsteller Sven Hedin die Ausgrabungsstätte von Babylon besucht
-- 22.12.2015

>> Babylon, Persien, USA ... — Glaube unter der Herrschaft des „Imperiums“
-- 02.12.2015

>> Nachhaltige Wassernutzung — Ein sorgsamer Umgang mit den knappen Wasserressourcen der Welt erfordert umfassende Konzepte zur Reduzierung des Verbrauchs und zur Verminderung der Schadstoffbelastung
-- 29.07.2014

>> „Wie unendlich gemütlich war es einst ...“ — Unser Verständnis vom Weihnachtsfest ist ganz wesentlich von Schriftstellern der vergangenen Jahrhunderte geprägt worden.
-- 15.01.2014

Copyright © 2014 Kürschner-Pelkmann