Frank Kürschner-Pelkmann

Kontakt und Impressum 


aktuelles --- 12.03.2009 ---

Weltwassertag 2009: Grenzüberschreitende Gewässer

Plakat zum Weltwassertag

Der Weltwassertag am 22. März 2009 steht unter dem Thema „Grenzüberschreitende Gewässer“ („Transboundary Waters“). Die Bedeutung dieser Thematik zeigt sich daran, dass es weltweit 263 grenzüberschreitende Flüsse und Seen gibt. Hinzu kommen mindestens 270 unterirdische Wasserlagerstätten, die sich zwei oder mehr Länder teilen. Konflikte entstehen durch die zunehmende Wasserknappheit in vielen Regionen der Welt, die Nutzung von Flusswasser für Wasserkraftwerke sowie die Verschmutzung der Gewässer. In den letzten 60 Jahren gab es 37 gewaltsam ausgetragene Konflikte um grenzüberschreitende Gewässer - aber fast 300 internationale Verträge über die gemeinsame Nutzung dieser Gewässer. Beispiele sind die Verträge der Anrainerstaaten von Donau, Rhein, Nil, Indus und Mekong.

Der Klimawandel wird allerdings das Konfliktpotenzial vergrößern, weil absehbar ist, dass sich in vielen Ländern die Wasserknappheit verschärften wird. Die Vereinten Nationen bemühen sich, die internationale Gemeinschaft auf diese Probleme und auf die Notwendigkeit hinzuweisen, nicht nur bilaterale Vereinbarungen über die Nutzung grenzüberschreitender Gewässer abzuschließen, sondern auch im internationalen Recht zu vereinbaren, welche Rechte und Pflichten die Länder haben, die sich Gewässer teilen.

Die offizielle Website zum Weltwassertag finden Sie hier.

(Frank Kürschner-Pelkmann)

Aktuelle Nachrichten aktuelles-Archiv

Robert Koldewey — und die Ausgrabungen in Babylon
-- 10.08.2016

>> Mein Wecker tickt babylonisch — Noch heute richten wir uns nach der babylonischen Zeitmessung und leben nach ihrer Einteilung in Stunden und Minuten
-- 25.01.2016

>> Religiöse Toleranz im alten Babylon? — Babylon, das war eine antike Großstadt, in der viele Götter angebetet wurden, sehr viele Götter. Konnte das gut gehen oder gab es permanent religiöse Konflikte?
-- 05.01.2016

>> Mit Sven Hedin in Babylon ... — 1916, mitten im Ersten Weltkrieg, hat der schwedische Reiseschriftsteller Sven Hedin die Ausgrabungsstätte von Babylon besucht
-- 22.12.2015

>> Babylon, Persien, USA ... — Glaube unter der Herrschaft des „Imperiums“
-- 02.12.2015

>> Nachhaltige Wassernutzung — Ein sorgsamer Umgang mit den knappen Wasserressourcen der Welt erfordert umfassende Konzepte zur Reduzierung des Verbrauchs und zur Verminderung der Schadstoffbelastung
-- 29.07.2014

>> „Wie unendlich gemütlich war es einst ...“ — Unser Verständnis vom Weihnachtsfest ist ganz wesentlich von Schriftstellern der vergangenen Jahrhunderte geprägt worden.
-- 15.01.2014

Copyright © 2014 Kürschner-Pelkmann