Frank Kürschner-Pelkmann

Kontakt und Impressum 


aktuelles --- 12.04.2010 ---

Das „Jahr des Wassers 2010“ in Kaufbeuren

Jahr des Wassers 2010 in Kaufbeuren

2010 beschäftigt sich die Stadt Kaufbeuren intensiv mit dem Element Wasser. In einer Selbstdarstellung heißt es: „Ein wichtiger Teil des Projekts sind Dankbarkeit für unsere Lebenssituation, in der Wassermangel kein Thema ist und auch Überschwemmungen nur beschränkt zu befürchten sind, sowie Mitgefühl und Unterstützung für Länder, in denen es sehr mühsam ist, die tägliche Versorgung mit sauberem Wasser zu sichern. Wir sammeln deshalb für das Brunnenprojekt von humedica e.V. in Äthiopien.“

Es geht aber auch um das Wasser der eigenen Region. Die Wertach, der Mühlbach, die Seen und die Weiher, die Bäche und die Brunnen stehen im Mittelpunkt des Interesses, ebenso die Notwendigkeit, sie zu erhalten und zu verbessern. Als Schirmherrin für das „Jahr des Wassers 2010“ in Kaufbeuren konnte die engagierte Schauspielerin und Sängerin Katja Ebstein gewonnen werden. Sie schreibt in einem Grußwort:

Gesundes Wasser war und ist schon immer wichtigstes Lebensmittel für Mensch, Tier und Pflanzenwelt. Ohne Wasser kein Leben. Das weiß heute jeder. Und das besonders, wenn wir an die dürregeplagten Länder mit ihren notleidenden Menschen denken. Mein Wunsch ist: dass allen Menschen der Zugang zu sauberen Wasserreserven ermöglicht wird, koste es was es wolle. Dafür lohnt sich jeder Einsatz.

Zum vielfältigen Programm gehören u.a. eine Wanderung zum Thema Wasser und Bier, ein Vortrag zur Anlage und Pflege von Gartenteichen, ein Stadtrundfahrt auf dem Wasser durch Kaufbeuren und ein Infotag „Wasser im Alltag“ am 5. Mai 2010.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website Jahr des Wassers 2010.

Wasser marsch - Wettbewerb für Gedichte und Kurzgeschichten

Im Rahmen des „Jahres des Wassers 2010“ wird ein literarischer Wettbewerb durchgeführt. Wasser soll in irgendeiner Form in der eingereichten eigenen Geschichte oder dem Gedicht vorkommt. Zwischen Tautropfen und Weltmeer ist vieles denkbar. Besonders herausragende Texte werden schon vor dem Einsendeschluss je nach Eintreffen unter www.schreibschon.de anonym veröffentlicht. Anschließend nehmen sie an der Endbewertung teil.

Am Ende der Ausschreibung wird durch eine unabhängige Jury eine Gesamtbewertung aller eingesandten Texte vorgenommen. Die Preisträger haben im November die Möglichkeit, im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung ihre Kurzgeschichte oder auch ihr Gedicht vorzutragen, auch werden die Texte der Preisträger auf www.schreibschon.de veröffentlicht. Sponsoren haben sich bereit erklärt, Preise zu stiften und für entfernt wohnende Preisträger Übernachtungsmöglichkeiten zu schaffen. Einsendeschluss ist der 3. Oktober 2010.

Die eingesendeten Kurzgeschichten werden vom Schreibkreis "Schreibschon" betreut. Es darf nur eine unveröffentlichte Geschichte mit je höchstens 14.000 Zeichen im DOC- oder RTF-Format eingesandt werden. Die eingesendeten Gedichte werden vom "Autorenkreis Allgäu" betreut. Es können bis zu drei unveröffentlichte Gedichte mit je höchstens 1.500 Zeichen im DOC- oder RTF-Format eingesandt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website Schreib schon.

(Frank Kürschner-Pelkmann)

Aktuelle Nachrichten aktuelles-Archiv

Robert Koldewey — und die Ausgrabungen in Babylon
-- 10.08.2016

>> Mein Wecker tickt babylonisch — Noch heute richten wir uns nach der babylonischen Zeitmessung und leben nach ihrer Einteilung in Stunden und Minuten
-- 25.01.2016

>> Religiöse Toleranz im alten Babylon? — Babylon, das war eine antike Großstadt, in der viele Götter angebetet wurden, sehr viele Götter. Konnte das gut gehen oder gab es permanent religiöse Konflikte?
-- 05.01.2016

>> Mit Sven Hedin in Babylon ... — 1916, mitten im Ersten Weltkrieg, hat der schwedische Reiseschriftsteller Sven Hedin die Ausgrabungsstätte von Babylon besucht
-- 22.12.2015

>> Babylon, Persien, USA ... — Glaube unter der Herrschaft des „Imperiums“
-- 02.12.2015

>> Nachhaltige Wassernutzung — Ein sorgsamer Umgang mit den knappen Wasserressourcen der Welt erfordert umfassende Konzepte zur Reduzierung des Verbrauchs und zur Verminderung der Schadstoffbelastung
-- 29.07.2014

>> „Wie unendlich gemütlich war es einst ...“ — Unser Verständnis vom Weihnachtsfest ist ganz wesentlich von Schriftstellern der vergangenen Jahrhunderte geprägt worden.
-- 15.01.2014

Copyright © 2014 Kürschner-Pelkmann