zur Startseite Frank Kürschner-Pelkmann

Kontakt und Impressum 


aktuelles --- 28.08.2005 ---

Von der Tsunami-Katastrophe gelernt?

Kaum mehr als ein halbes Jahr ist seit der vernichtenden Tsunami-Welle in Asien vergangen, und schon haben andere Themen die Folgen dieser Katastrophe verdrängt. Dem will das Asienhaus in Essen mit fundierten Analysen entgegenwirken. Im ersten Band einer Broschürenreihe werden die Ursachen und Folgen der Tsunami-Katastrophe in Asien systematisch analysiert, ebenso die internationalen Reaktionen auf die Ereignisse des 26. Dezember 2004. Dies wird in der zweiten Broschüre am Beispiel von Sri Lanka vertieft, einem Land mit einem langjährigen Bürgerkrieg, das stark vom Tourismus abhängt. Dass die Betroffenen oft vergeblich auf rasche Hilfe gehofft haben, fasste Sumadhu Werawame in diese Worte:

„Vergeblich suchen die Menschen nach einem Anschein von Normalität. Für die meisten der eine Million von den Tsunamis betroffenen Menschen gibt es nur ein Gefühl der Machtlosigkeit. Hunderte von Millionen Dollars sind durch Regierungs- und private Kanäle geflossen. Mitleid und Hilfsbereitschaft in nie gekanntem Ausmaß flossen ins Land. Aber die Obdachlosen leben weiterhin in Lagern, ihr Leben unterbrochen. Ihr einziger Trost ist, dass ihr Schicksal von einer Million Menschen geteilt wird.“

Nach dem Tsunami sollte aus Fehlern gelernt und in ökologischer und sozialer Hinsicht in den betroffenen Ländern ein Neuanfang gemacht werden. Aber aus den guten Vorsätzen für einen schonenden Umgang mit der Natur und einem nachhaltigen Tourismus ist nicht viel geworden, stellen die thailändischen und deutschen Autorinnen und Autoren des dritten Heftes der Reihe am Beispiel der Touristenregionen Südthailands dar. Zwar lässt sich nicht ernsthaft bestreiten, dass die Abholzung von Mangrovenwäldern, die Zerstörung von Riffen und ein planloser Bau von Touristenzentren entscheidend zum Ausmaß der Katastrophe beigetragen haben, aber dennoch bauen Investoren neue Hotels direkt am Strand, und dies mit Duldung der Behörden. Noch bedenklicher ist, dass Kleinhändler und kleine Landbesitzer beim Wiederaufbau noch stärker marginalisiert werden und nicht selten ihre Existenzgrundlage verlieren. Mit den drei Broschüren ist eine wichtige Sammlung von Analysen für alle entstanden, die sich mit den Hintergründen der Tsunami-Katastrophe beschäftigen wollen. Eine Broschüre zu den Auswirkungen der Flutwelle auf die indonesischen Bürgerkriegsregion Aceh soll folgen.

(Frank Kürschner-Pelkmann)


Verflutet noch mal! Gesellschaftliche, globale und ökologische Dimensionen des Tsunami im Indischen Ozean
Friede, Flut und Ferienziel Umkämpfter Wiederaufbau – Sri Lanka nach dem Tsunami in Südthailand
Ready for Tourism? Wiederaufbau und soziale Konflikte nach dem Tsunami in Südthailand

Asienhaus, Essen 2005, 76, 76 und 54 Seiten
Bezug: Asienhaus, Bullmannaue 11, 45327 Essen,
E-Mail: asienstiftung@asienhaus.de

Aktuelle Nachrichten aktuelles-Archiv
Aktuelle Meldungen

wasser-und-mehr.de, Copyright © 2006-2010 Kürschner-Pelkmann