zur Startseite Frank Kürschner-Pelkmann

Kontakt und Impressum 


aktuelles --- 29.09.2005 ---

Alternativer Nobelpreis für kanadische Wasser-Aktivisten

Der Alternative Nobelpreis wird in diesem Jahr u. a. an Maude Barlow und Tony Clarke vergeben, die sich in Kanada und weltweit gegen die Privatisierung der Wasserversorgung engagieren. Die „Right Livelihood Foundation“ erklärte dazu, dass beide die Auszeichnung für „ihren beispielhaften Einsatz für Gerechtigkeit im Welthandel und den Kampf für die Anerkennung des Menschenrechts auf Wasser“ erhalten. In Deutschland sind Maude Barlow und Tony Clarke vor allem durch ihr Buch „Blaues Gold“ bekannt geworden.

Foto der Wasser-Aktivisten Barlow und Clarke

Maude Barlow (58) gehört in Kanada zu den bekanntesten Sprecherinnen der Frauenbewegung und hat sich u.a. in einem nationalen Bündnis gegen die Gewalt gegen Frauen engagiert. 1985 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern des „Council of Canadians“, einer sozialen Bewegung, die inzwischen 100.000 Mitglieder hat und sich u.a. gegen das Freihandelsabkommen zwischen den USA und Kanada engagiert hat. Maude Barlow ist heute Ehrenvorsitzende der Organisation. In den letzten Jahren hat sie sich international gegen die vorherrschende Form der Globalisierung und die Rolle der Welthandelsorganisation in diesem Prozess eingesetzt. Sie hat bei vielen internationalen Konferenzen sowie bei Vortragsrundreisen (u.a. durch Deutschland) die globalen Wasserprobleme dargestellt und für eine Durchsetzung des Menschenrechts auf Wasser plädiert. In Uruguay hat sie die erfolgreiche Kampagne zur Aufnahme von Wasser als öffentliches Gut in die Verfassung des Landes unterstützt. Durch die Verfassungsänderung ist eine Privatisierung der Wasserversorgung des lateinamerikanischen Landes blockiert worden.

Tony Clarke (60) hat sich viele Jahre in der katholischen Kirche Kanadas für Initiativen für soziale Gerechtigkeit im eigenen Land und auf internationaler Ebene eingesetzt. Seit Ende der 1980er Jahre nahm dabei der Einsatz gegen Freihandelskonzepte und -abkommen eine zentrale Rolle ein. Dabei hat er sich zunehmend mit der gesellschaftlichen und politischen Rolle multinationaler Unternehmen auseinander gesetzt. Er gründete das „Polaris Institute“, um die politische Macht der Konzerne zu analysieren und bekannt zu machen. Seit einigen Jahren gehört die Auseinandersetzung mit den internationalen Wasserkonzernen zu den Schwerpunkten der Arbeit des Instituts und von Clarke selbst. In seinem letzten Buch „Inside the Bottle“ hat Tony Clarke die Missstände im internationalen Geschäft mit Flaschenwasser im Detail aufgedeckt.

Maude Barlow und Tony Clarke haben in vielen Initiativen zur Verteidigung des Wassers als gemeinsamem Gut der Menschheit zusammengearbeitet. Beide gehörten zu den bedeutendsten Sprechern bei den Weltsozialforen in Porto Alegre und Mumbai. Die Verleihung des Alternativen Nobelpreises an Maude Barlow, Tony Clarke sowie Aktivistinnen und Aktivisten für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit aus Malaysia und Botswana findet am 9. Dezember 2005 in Stockholm statt.

Das Foto und mehr Informationen unter: www.rightlivelihood.org

(Frank Küerschner-Pelkmann)

Aktuelle Nachrichten aktuelles-Archiv
Aktuelle Meldungen

wasser-und-mehr.de, Copyright © 2006-2010 Kürschner-Pelkmann