zur Startseite Frank Kürschner-Pelkmann

Kontakt und Impressum 


aktuelles --- 28.11.2005 ---

Öffentliche und private Wasserversorgung

Es wird immer wieder die Behauptung aufgestellt, private Unternehmen würden die Wasserversorgung effizienter betreiben als kommunale Betriebe. Dies ist sowohl in Deutschland als auch im Süden der Welt eine Begründung dafür, Wasserwerke zu privatisieren.

logo psiru

Die international bekannten Wasserfachleute David Hall und Emanuele Lobina von der Public Service International Research Unit der Universität Greenwich haben untersucht, ob sich diese Behauptung belegen lässt. Dazu haben sie Studien sowohl von Weltbank und Internationalem Währungsfonds als auch von unabhängigen Forschungseinrichtungen darauf geprüft, zu welchen Ergebnissen sie im Blick auf die Leistungen privater und kommunaler Wasserversorger kommen.

Das Überraschende ist, dass in den Studien eine große Übereinstimmung darüber besteht, dass privat betriebene Wasserwerke nicht effizienter arbeiten als öffentliche. So heißt es in einem Weltbank-Papier aus dem Jahre 2005:

„Pobably the most important lesson is that the econometric evidence on the relevance of ownership suggests that in general, there is no statistically difference between the efficiency performance of public and private operators in the sector.“

Dies wird durch regionale Studien in Afrika, Asien und Lateinamerika bestätigt.

Für die hiesige Privatisierungsdebatte ist interessant, dass die von Hall und Lobina ausgewerteten Studien auch für die westlichen Industriestaaten zum Ergebnis kommen, dass keine Effizienzgewinne durch die Übertragung der Aufgabe an private Unternehmen festzustellen sind. Hierzulande stellt sich deshalb noch stärker die Frage, ob die Privatisierung der Wasserversorgung nicht lediglich bestimmt ist durch neoliberale Glaubensüberzeugungen und durch das Bestreben von Kommunen, die Haushalte kurzfristig durch den Verkauf von städtischem Eigentum zu sanieren.

Im Süden der Welt wird es noch fragwürdiger, Druck auf die Regierungen auszuüben, die Wasserversorgung zu privatisieren und hierfür dann im Rahmen von „Public Private Partnership“-Projekten öffentliche Entwicklungsgelder einzusetzen.

Die Studie ist zu lesen unter:

http://www.psiru.org/publicationsindex.asp

Word-Datei, Oktober 2005: "The relative efficiency of public and private sector water"

(Frank Kürschner-Pelkmann)

Aktuelle Nachrichten aktuelles-Archiv
Aktuelle Meldungen

wasser-und-mehr.de, Copyright © 2006-2010 Kürschner-Pelkmann