Bewässerung im Garten – ohne Wasser geht es nicht

 

 

Wasser ist das Lebenselixier schlechthin. Auch im Garten ist es zwingend notwendig, dass Blumen und Pflanzen gewässert werden. Jeder Hobbygärtner weiß, dass er mit der richtigen Bewässerung einen schöneren Garten bekommt. Allerdings stellt sich die Frage: wie bewässere ich richtig? Schauen wir deshalb einmal auf verschiedene Methoden zur Bewässerung.

 

Muss ich meinen Rasen bewässern?

 

Wer seinen Rasen den ganzen Sommer über einfach wachsen lässt, wird schnell merken, dass dieser nach kurzer Zeit nicht mehr gut aussieht. Auch wenn eine natürliche Feuchtigkeit vorhanden ist, so ist es doch so, dass gleich mehrere Liter Wasser pro Quadratmeter aus dem Rasen täglich verdunsten. Weil der Rasen selber nur sehr flach wurzelt, bekommt dieser dann nicht mehr genügend Wasserzufuhr aus feuchterem Erdreich.

 

Die einzige Lösung: Bewässerung des Rasens.

 

Wer nun sagt, es sei nicht ganz so tragisch, wenn der Rasen im Sommer nicht gut aussieht, bedenkt eines nicht: Ist der Rasen nicht ausreichend mit Wasser versorgt, breitet sich Unkraut aus. Weil der Rasen die Fläche nicht mehr komplett bedeckt, ist dieses Unkraut sofort ersichtlich. Bestimmte Unkrautarten wie Wegerich benötigen weniger Wasser und haben daher nicht das Problem mit Trockenheit, das der Rasen hat.

 

Weil das Unkraut immer weiter wuchert, nimmt es dem Rasen schnell auch noch die letzten Wasservorräte weg. Um das zu verhindern, ist es wichtig, rechtzeitig mit der Bewässerung zu beginnen. Ist der Spitzwegerich einmal da, gibt es verschiedene Tricks, um Spitzwegerich zu entfernen.

 

Bewässerung von Hand

 

Die gängigste Methode ist wohl das Gießen per Wasserschlauch und Gießkanne von Hand. Dazu benötigen Sie meinerseits einen Wasseranschluss andererseits vielleicht eine Regentonne (sofern vorhanden). Gerade die Qualität des Regenwassers sollten sie nicht unterschätzen, denn die Zusammensetzung von Regenwasser ist für den Rasen natürlicher als jene von Trinkwasser aus dem Wasserkran, das mit bestimmten Stoffen versetzt ist. Überdies ist Regenwasser eine günstige Alternative.

 

Einfacher als das mühsame Begießen per Gießkanne ist generell der Schlauch. Damit sie nicht immer den gesamten Schlauch durch die Gegend tragen müssen und dieser hässlich über dem Rasen liegt, gibt es heute automatische Schlauchaufroller für den Garten, die den Schlauch von alleine wieder einziehen, so dass sie im Garten stets Ordnung bewahren. Das sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch extrem praktisch und erleichtert die Gartenarbeit.

 

Bewässern per Rasensprenger

 

In der Praxis gibt es heute Computer, die die Bewässerung des Rasens steuern. Sie schließen diesen einfach an den Gartenschlauch an. Alsdann geben Sie das Programm ein, das Sie wünschen. Sie können auch mehrere Rasensprenger gleichzeitig anschließen. Wichtig ist, dass der Gartenschlauch mit dem Wasserhahn verbunden ist. Moderne Geräte verfügen über einen Sensor, der auch Regen erkennt.

 

Das hat für Sie den Vorteil, dass eine Bewässerung nur dann erfolgt, wenn es geregnet hat. Hier unterscheiden wir zwischen versenkte Regner und Impulsregner. Die einen stehen quasi auf dem Rasen die anderen lassen sich darin versenken. Für die Bewässerung selber gibt es dann verschiedene Optionen. So gibt es Regner, die rechteckige oder quadratische Flächen bewässern oder es gibt Sprühregner für Flächen aller Art.

 

Auch die Bewässerung mit einem Perlschlauch ist eine Option. Gerade bei einem großen Rasen ist diese Option immer ins Kalkül zu ziehen. Wer es besonders schick haben möchte, wählt ein unterirdisches Bewässerungssystem, muss dazu aber Rohre und andere Zubehörteile verlegen. Anbei ein paar Tipps fürs Wassersparen im Garten.

 

Gründlich ist besser als oberflächlich

 

Achten Sie beim Bewässern des Rasens stets darauf, dass sie ausreichend Wasser zuführen. Es ist extrem wichtig, dass das Wasser bis zu 15 cm in den Boden eindringt. Je nach Bodenbeschaffenheit benötigen Sie etwa 10-20 l Wasser pro Quadratmeter, um das zu erreichen. Hier gilt: besser hin und wieder sehr gründlich gießen als andauernd nur oberflächlich.